wie wir leben wollen - Text–Bild–Installation

Installation, die Fragen aufwirft

Wie wir leben wollen ist ein Kollektiv von Künstlerinnen dieser Stadt, die sich gemeinsam für die Schaffung von nichtkommerziellen (Kultur-)Räumen einsetzen. Sie diskutieren, leben und arbeiten seit Jahren zusammen in Olten und haben 2013 begonnen mit der Frage „wie wir leben wollen“ einen diskursiven Raum zu öffnen und nach aussen zu tragen. Wie wir leben wollen ist keine fixe Gruppe. Ihre Kollaborationen sind keine rein klassisch künstlerischen Produktionen. Unter der Federführung von Martina Baldinger setzen sich aktuell Andrea Baldinger, Nadescha Brisa, Gökçe Ergör, Angela Kappeler, Alina Schmuziger und Cecile Weibel im Kollektiv mit Fragestellungen zur Wohn- und Alltagskultur ihrer Stadt auseinander. Die Beteiligten sind in den Bereichen Kunst, Kuratieren, Visuelle Kommunikation, Care, soziokulturelle Animation, soziale Arbeit, Soziologie, Geschichte, Sport und Pathologie tätig und haben in immer wieder wechselnden Formationen schon zahlreiche Arbeiten realisiert, so etwa 2011 Pingpongturniere in der ehemaligen Zementi, in der Schützi und auf der alten Brücke, 2008- 2012 den Partyzyklus „coolcrew productions“ an verschiedenen Orten der Stadt, 2013 die Postkartenskulptur mit Wünschen an die Stadtregierung und 2014 der Essensstand mit Diskussionsraum am Kulturtag beides auf dem Kirchplatz Olten.

 

Für das Schaufenster in der Bahnhofsunterführung haben wie wir leben wollen eine Text-Bild-Installation aus Leinwand, Videoprojektion und Hinweisen auf aktuelle Aktivitäten des Kollektivs in der Stadt angekündigt. Diese Installation soll ein Versuch sein, mit dem Unbehagen und dem Ohnmachtsgefühl, das gegenwärtige Stadtentwicklungsprozesse bei den Kunstschaffenden auslösen, nicht alleine zu bleiben und dies zur Diskussion zu stellen. Dem Kollektiv ist es wichtig zu thematisieren, dass Kultur nicht nur ‚Hochkultur‘, sondern auch Alltags- und Wohnkultur beinhaltet, die von niemandem einfach konsumiert werden kann, sondern von vielen gemeinsam gemacht und gelebt wird.

 

Gelegenheit zum Austausch mit den Kunstschaffenden

Kunst- und Kulturinteressierte haben die Gelegenheit, anlässlich der Vernissage am 13. August um 18.35 Uhr an der Diskussion über die durch die Kunstschaffenden aufgeworfenen Fragestellungen zur "Oltner Kultur" teilzunehmen und sind zum Apéro herzlich eingeladen. Die Ausstellung dauert bis am 20. September 2015.