Patrizia Maag – im Dialog der Gegensätze

Im Dialog der Gegensätze

Den Auftakt der diesjährigen Trilogie macht die Oltnerin Patrizia Maag mit Installationen und Malerei. Mit Hilfe von Materialien der Architektur lässt sie Gegensätze aufeinandertreffen und versucht dabei den flüchtigen Moment des Austausches zwischen Ihnen fest zu halten. Sie nimmt Situationen aus dem Alltag, wie die durch Glas geschaffene Transparenz gegenwärtiger Bauten, und untersucht deren Offenheit und gleichzeitige Fragilität. Durch das Hinterfragen der Grenzen des Privaten und des Öffentlichen am Beispiel urbanisierter Areale und dem ständigen Kontrast zwischen alt und neu gibt sie dem Unsichtbaren feste Form und lässt Sichtbares verschwinden. Grenzen zwischen Innen und Aussen, Privatem und Öffentlichem verschwimmen und es entstehen Momentaufnahmen im Dialog der Gegensätze.

Hingehen!

Allen Interessierten, Kunstliebhabenden und natürlich auch zufällig Vorbeigehenden wird die einmalige Chance geboten an der Vernissage am 7. Juni um 18.35 Uhr sich nicht nur an der Kunst zu laben, sondern sich beim gemütlichen Apéro gleich auch noch mit der Künstlerin persönlich über ihre Werke auszutauschen. Die Ausstellung der Werke von Patrizia Maag dauert bis am 1. Juli, anschliessend folgen die Kunstprojekte von Svenja Nowak im Bereich Stop-Motion und Antonia Vögeli im Bereich Illustration und Malerei.