Benjamin Widmer

„Traffic“

Benjamin Widmer, gebürtiger Oltner, ist nicht nur gelernter Forstwart, sondern auch Projektleiter in der Elektromontage. Seine Freizeit verbringt er vorzugsweise im Freien, beim Wandern in der Natur oder in der Stadt mit seiner Kamera. Sein Bezug zur Fotografie kam durch seine Berufslehre als Forstwart in der er einen Baum ein Jahr lang beobachten und dokumentieren musste. Ermutigt von seinem Lehrer der seine Fotos lobte, beschloss er sich eine professionelle Kamera zu kaufen und die Kunst des Fotografierens zu erlernen. Sein Interesse flaute ab als sich der erhoffte Erfolg nicht sofort einstellen wollte, wurde jedoch 2011 durch ein Buch über digitale Fotografie wieder entflammt. Er beschloss sich der Sache anzunehmen und investierte viel Zeit und Fleiss in das Erlernen und Umsetzen der Theorie und entwickelte seine Technik stetig weiter. Mittlerweile ist die Fotografie zu einem festen Bestandteil seines Lebens geworden. Die Fähigkeit mit der Kamera Momente einfangen und durch die Fotografie die Wahrnehmung der scheinbar allgemeingültigen Realität beinflussen zu können faszinieren ihn. Mit seinen Bildern bewegt er sich vorwiegend in den Genres Urban, Natur, Landschaften, Langzeitbelichtung und Konzertfotografie. Die im KKO ausgestellte Bildserie „#traffic“ bewegt sich ebenfalls im Genre der Urban-photograpy und zeigt, für Oltner Augen, vertraute Szenerien, Orte an denen wir teils täglich vorbei kommen ohne ihnen die Beachtung zu schenken die sie vielleicht verdienen. Die Bilder entstanden zwischen 2016 und 2018, aufgenommen entlang der Verkehrsachsen um Olten. Ruhige urbane Landschaften kombiniert mit langer Belichtungszeit was den Bildern eine Dynamik gibt die sinnbildlich für eine immer gestresstere Gesellschaft steht. Benjamin Widmer führt uns mit seiner Serie auf eine ganz eigene Tour durch Olten und lässt uns Orte in einem neuen Licht wahrnehmen.